jw_2674aii.JPG

Stilikone: Ich empfinde mich selber als eine Art Speerspitze einer neuen Männerbekleidung. Verdammt dazu, Dinge ausprobieren zu müssen, weil ich nicht aussehen will wie die Masse, was grundsätzlich daran liegt, dass ich mich dazu nicht zähle.

Anzüge sind …eine interessante Sache, die sich spätestens bezahlt macht, wenn man an fremden Türen Staubsauger verkaufen will.

Lieblingsaccessoire: Meine Lebensgefährtin. Schmuck kommt mir nicht an den Körper.

Männer brauchen … Dinge, die man ins Auto werfen kann und die für mindestens 6 Monate dort für Freude sorgen. Selbst wenn man sie nicht wirklich braucht.

Ich kaufe gerne … Nichts! Ich hasse es für Dinge Geld auszugeben, die ich selbst herstellen kann. Dazu gehören Klamotten. Wirklich gerne kaufe ich nur Sportgeräte, Motorräder und Autos.

Deutsche Männer sind …immer in irgendwelchen Schubladen zuhause. Man könnte meinen, nach dem Abstillen würde ein Gen aktiviert, was den Mann modisch mal so richtig schön einnordet.

Frauen sollten … mal darüber nachdenken, warum sie mich letztens im Anzug scheinbar attraktiver fanden als in Jeans. Da stimmt doch was nicht. Oder doch?

Jürgen Wolf ist Gründer von Homeboy und Deutschlands Streetwear-Papst (auch im Anzug).

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL