ef-skizze.jpg

In einem lesenwerten Interview mit Philippe Schaus, dem „Directeur International” bei Louis Vuitton, stellt FAZ-Redakteur Alfons Kaiser viele Fragen zum neuen Online-Shop von LV. Diese hat uns besonders gut gefallen:

„Herr Schaus, seit Donnerstag verkauft Louis Vuitton auch in Deutschland Luxusprodukte über das Internet – wie Dior, Hermès, Gucci und andere. Ruiniert der demokratisierte Zugang nicht das elitäre Image Ihrer Marke?

„Nein, jeder soll von zu Hause aus bei uns hereinschauen und einkaufen können – so wie in unseren elf bestehenden Geschäften in Deutschland auch”.

Jetzt fragen wir uns, lieber Alfons Kaiser, was macht denn eigentlich das „elitäre” Image der Marke Louis Vuitton aus?

Doch nicht die eigenen Geschäfte – sondern der hohe Preis der Produkte und ihr Image. Denn LV steht nicht für handwerkliche Kompetenz, besondere Qualität oder herausragende Beratung, sondern schlicht und einfach für ein Logo mit höchstem Wiedererkennungswert. Dessen Nutzen: Die exzessive Zurschaustellung von Logos ist die Geschmacks-Krücke und der gewöhnliche Ersatz für Kennerschaft.

Letztlich ist das Streben von LV einfach nur die maximale Verbreitung in den letzten Winkel der Republik, und die Landbevölkerung muss jetzt nicht mehr in die Großstadt fahren (Beitrag zum Klimaschutz!) , sondern kann bequem vom heimischen Designer-Sofa die Wunschtasche bestellen. Dabei ist es doch wurscht, wie sich die Tasche anfühlt, wer sie gemacht hat, oder was sie von anderen Taschen unterscheidet – nur das Logo zählt. Also ist es doch nur folgerichtig, dass LV diesen Vertriebskanal nutzt.

Dabei wird aber eines deutlich: LV ist zwar ein Traditionsunternehmen, seine Produkte besitzen aber außer dem ubiquitären Logo und ein paar mehr oder minder albernen Design-Variationen, nichts was einen wirklichen Luxus, der sich auch durch Kennerschaft, Qualität und Anspruch des Kunden definieren sollte, ausmacht. Daher sind die LV-Läden letztlich auch nur bessere Logistik-Zentren, die dem Kunde die Ware aushändigen, ein Job, den künftig der freundliche UPS-Mann übernimmt. Wir warten jetzt auf LV vending machines an Flughäfen, die neuen Cola-Automaten der sogenannten „elitären” Marke.

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL