Liebe Freunde,

der amerikanische Designer Tommy Hilfiger, der nach eigener Ansicht die Männermode „komplett” verändert hat, erhält er am 27. November den diesjährigen Bambi in der Kategorie Mode.

In aller Bescheidenheit behauptet Hilfiger in der Gazette „Gala”: „Es war die Initialzündung für meinen Erfolg, dass ich der erste Designer war, der einen total relaxten Stil propagierte”. Statt Krawattenzwang und engen Sakkos seien bei ihm alle Stoffe vorgewaschen und die Stücke bequem und oversized geschnitten gewesen, so Hilfiger.

Vorgewaschen und relaxed – ein schöner Euphemismus für mäßige Qualität, schlechte Verarbeitung in Billiglohnländern und eine legendär miserable Passform.

In der Begründung für die Verleihung des Bambis lobt die Hubert Burda Media Hilfigers modisches Gespürt. Er verstehe es, „die Bedürfnisse und Gefühle der Menschen zu erkennen und in Mode umzusetzen”. Sein Stil vereine scheinbare Gegensätze.

So ist es, denn er schafft es, Mittelmäßigkeit in Design und Qualität zu (dafür) hohen Preisen zu verkaufen. Dafür hat er kein Bambi, sondern eher den goldenen Design-Grobert verdient.

Euer Edelardo

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL