Heute vor 301 Jahren wurde in Köln das Geschäft G.B. Farina gegründet. Farina ist der Erfinder des „Eau de Cologne“. Wir zitierten aus dem Gebrauchszettel (einem legendären Dokument zum Thema Produktfälschung) von 1811:

„Dieses Wasser, zusammengesetzt aus den feinsten, geistigsten und gewürzhaftesten Riechstoffen, welche die Pflanzenwelt erzeugt, ist seiner bewundernswürdigen Eigenschaften wegen im ganzen gebildeten Europa, selbst in fremden Landen schon so bekannt und berühmt, daß es überflüssig wäre, viel zu seinem Lobe hier anzuführen. Es behauptet daher auch mit Recht unter allen sowohl einfachen als vermischten Wohlgerüchen den ersten Rang, und bildet einen der vorzüglichsten Bestandtheile der Toilette der feinern Welt, um so mehr, da es beym Waschen oder nach dem Bade gebraucht, außerordentlich belebt; nur muß man sich hüthen, wenn man sich damit einreibet, dem Feuer oder Lichte zu nahe zu treten, weil sein flüchtiger und brennbarer Geist sich leicht entzündet. Es dienet ferner, läßt man es in siedendem Wasser abdampfen, bey allen möglichen Verunreinigungen des uns umgebenden Luftkreises nicht nur als das angenehmste, sondern auch als ein der Gesundheit unschädliches Verbesserungsmittel derselben, und zeichnet sich besonders vor allen sogenannten Luftverbesserungsmitteln aus, z. B. Räucherungen und dergleichen, welche, indem sie die Nase mit täuschendem Wohlgeruche füllen, unsere Lunge mit schädlichen Gasarten vergiften.

Kein Wunder nun, daß bey den vortrefflichen Eigenschaften und der daher erlangten großen Celebrität meines Kölnischen Wassers so viele Nachahmer theils hier, theils anderwärts aufgestanden sind, und mit allerley Vorspiegelungen und Kunstgriffen dem Publikum auch ein Kölnisches Wasser darbiethen; sogar bedienen sich mehrere zur Täuschung und Beförderung ihres Absatzes einer Firma – FARINA – die sie von einem einzigen, mit mir aber nie in der mindesten Verbindung gestandenen Individuum, unter immer veränderten Vornahmen deßhalb käuflich an sich gebracht haben.

Dieses Wasser, zusammengesetzt aus den feinsten, geistigsten und gewürzhaftesten Riechstoffen, welche die Pflanzenwelt erzeugt, ist seiner bewundernswürdigen Eigenschaften wegen im ganzen gebildeten Europa, selbst in fremden Landen schon so bekannt und berühmt, daß es überflüssig wäre, viel zu seinem Lobe hier anzuführen. Es behauptet daher auch mit Recht unter allen sowohl einfachen als vermischten Wohlgerüchen den ersten Rang, und bildet einen der vorzüglichsten Bestandtheile der Toilette der feinern Welt, um so mehr, da es beym Waschen oder nach dem Bade gebraucht, außerordentlich belebt; nur muß man sich hüthen, wenn man sich damit einreibet, dem Feuer oder Lichte zu nahe zu treten, weil sein flüchtiger und brennbarer Geist sich leicht entzündet. Es dienet ferner, läßt man es in siedendem Wasser abdampfen, bey allen möglichen Verunreinigungen des uns umgebenden Luftkreises nicht nur als das angenehmste, sondern auch als ein der Gesundheit unschädliches Verbesserungsmittel derselben, und zeichnet sich besonders vor allen sogenannten Luftverbesserungsmitteln aus, z. B. Räucherungen und dergleichen, welche, indem sie die Nase mit täuschendem Wohlgeruche füllen, unsere Lunge mit schädlichen Gasarten vergiften.

Kein Wunder nun, daß bey den vortrefflichen Eigenschaften und der daher erlangten großen Celebrität meines Kölnischen Wassers so viele Nachahmer theils hier, theils anderwärts aufgestanden sind, und mit allerley Vorspiegelungen und Kunstgriffen dem Publikum auch ein Kölnisches Wasser darbiethen; sogar bedienen sich mehrere zur Täuschung und Beförderung ihres Absatzes einer Firma – FARINA – die sie von einem einzigen, mit mir aber nie in der mindesten Verbindung gestandenen Individuum, unter immer veränderten Vornahmen deßhalb käuflich an sich gebracht haben“.

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL