Unter dem fragwürdigen Titel „Mann von Welt – Handbuch des sicheren Stils“ erscheint im Verlag Kein & Aber der gefühlt 7millionste Ratgeber für Männer. Die Zusammenstellung der Informationen – sind überraschenderweise keine neuen Erkenntnisse darunter – haben Redakteure des Magazins Esquire übernommen.

Deren Chef schreibt in einem wirklich langweiligen Vorwort: „Dieses Buch will Ihnen nicht nur ein Gespür dafür vermitteln, wie man sich kleidet, sondern auch, warum gewisse Regeln gelten. Wir sagen Ihnen nicht nur, welche Schuhe sich für bestimmte Anlässe am besten eignen, sondern erzählen auch die Geschichte dieser Schuhe und präsentieren verschiedene Strategien für einen perfekten Auftritt“. Rausgekommen ist aber nur ein Büchlein mit den Aphorismen, Bildern, Allgemeinplätzen und Bekleidungstipps, die jeder kennt, jeder schon irgendwo gelesen hat und die jede Woche in irgendeinem Männermagazin aufgewärmt werden.

Optisch ist das Buch nicht sonderlich ansprechend gestaltet und auch das Sprachniveau dieses Ratgebers ist eher auf Augenhöhe mit Ballonseidenträgern. Einfach gestrickte Sätze wie „Wie das Boxen ist das Schneidern keine Exakte Wissenschaft“ wechseln sich mit pseudo-humorvollen wie „Wenn Sie morgens Ihren Schrank öffnen, sollten sie mindestens drei Paar gute Schuhe vorfinden – es sei denn, eines davon liegt gerade unter dem Sofa“ ab. Insgesamt wirkt das Buch sehr bemüht und  aufgebläht – ein Tsunami an Hilfestellungen – vom Einsatz des Fusselrollers bis zu Tipps zum kürzen der Nasenhaare – machen eben keinen guten Stilratgeber.

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL