In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagzeitung lesen wir heute unter dem Titel „Kommt die Schwarmeleganz?“ einen mit wenigen neuen Erkenntnissen versehen Artikel zu Internetforen rund um klassische Herrengarderobe. Schön, dass unsere Freunde vom Stilmagazin hier genannt werden, weniger schön sind die Einlassungen von Herrn Roetzel. Die Älteren unter uns erinnern sich gerne noch an sein Markenbilderbuch „Der Gentleman“, das in Kombination mit „No brown in town-Weisheiten“ in weniger gut informierten Kreisen offenbar auch heute noch als Maßstab für guten Bekleidungsstil gilt. Nun gönnen wir ihm diesen „Klassiker“, aber seine Aussage,  in Stilforen finde man vornehmlich „Halb- und Unwissen, das mit großem Selbstbewußtsein vorgetragen wird“, ist doch eine Diskussion unter Laien wert, oder?

Wir finden offene Diskussionen unter Laien, auch zu so wahnsinnig unbedeutenden Themen wir Herrengarderobe, immer wichtig, denn die vermeintliche „Expertise“ selbsternannter Stilexperten, die Ihre „Kompetenz“ ja recht oft in austauschbaren Büchern oder Vorträgen in zweitklassigen Handelsunternehmen zu Markte tragen, ist doch bodenlos langweilig. Und wer, wenn nicht ein aufgeklärter Kunde, ist denn der Kenner?

Die vermeintlich befähigten Existenzen, die uns als Fachverkäufer präsentiert werden, jedenfalls nicht. Die predigen ja bloß die Vorzüge ihre jeweiligen Angebotes. Und die sogenanten Stilexperten, deren Meinungsfreiheit im wesentlich durch ihre Auftraggeber bestimmt werden, wohl auch nicht. Wissen (auch Halbwissen) und Ideen (und Ahnungslosigkeit) lassen sich in den Internetforen hervorragend austauschen, den der Informationsaustausch mit Herstellern und Händlern funktioniert schon lange nicht mehr Also: Sartoriale Laien an die Kommunikations-Front!

 

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL