Stilikone: Die Männer in den 20er bis 30er Jahren des letzten Jahrhunderts; die einzige Epoche, in welcher der Anzug zu einer relevanten Geltung kam und der Mann darin etwas darstellte.

Anzüge sind … meine Passion; für viele Männer leider nur lästige Arbeitskleidung. Ähnlich wie bei einer Zigarre ist ein guter Anzug mit viel Liebe und Herzblut und handwerklichem Können entstanden. Das gilt es zu würdigen.

Lieblingsaccessoire: Schöne Manschettenknöpfe und durchaus auffällige Einstecktücher.

Männer brauchen … nicht nur edle Tücher, sondern vor allem Würde. Ansonsten helfen die schönsten Kleidungsstücke nichts.

Ich kaufe gerne … Maßanzüge. Der erwartungsfrohe Blick durch neue Kollektionen… jedes Mal wie Weihnachten.

Deutsche Männer sind … stilistisch oftmals besser als ihr Ruf.

Frauen sollten … ihren Männern nicht zu sehr in die Ausstattung der Garderobe reinreden. Die Jungs sind groß genug und oftmals (in positivem Sinn) mutiger und sicherer als ihre Damen.

 

Stephan Görner (39) ist ursprünglich Werber. In 2003 gründete er in Wiesbaden ein Unternehmen für anspruchsvolle Kleidung nach Maß. In 2009 wechselte er aus der hessischen Landeshauptstadt nach Frankfurt am Main. Unweit der Alten Oper eröffnete er sein Maßatelier, in dem er Anzüge, Hemden, Blusen, Kostüme und Mäntel sowie Schuhe und Accessoires anbietet.

Dabei legt Görner Wert auf eine qualitative und emotionale Abgrenzung zu den aktuell ausufernden Tendenzen im Bereich Maßkonfektion. Alle Produkte lässt Görner in Deutschland, Italien oder England fertigen. In seinem Atelier arbeitet er mit seiner Maßschneiderin auch an individuellen Handwerksarbeiten wie beispielsweise 100% handgefertigten Morgenmänteln auf Maß.

 

 

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL