Unser liebster Bundespräsident bleibt Walter Scheel, ein Gentleman vom Scheitel bis zur Sohle, unvergessen auch seine tolle Frau Mildred, die besonders durch Stil und Intelligenz auffiel.

In der Debatte um den derzeitigen Bundespräsidenten ist aus unserer Sicht alles gesagt: alle Berufsbetroffenen, Moraltheoretiker und natürlich der deutsche Socialmedia-Denunziant haben sich zu Wort gemeldet. Schön, der Mann hat kein besonderes Format, hatte er allerdings zu keiner Zeit, aber seit wann ist Format eine Eigenschaft, die von Politikern erwartet werden darf?

Nun ist ja bekanntlich Leine Wulffs Rubikon, und uns fällt auf, dass wir aus Hannover eigentlich bisher nur viel politisch problematisches und wenig talentiertes vernommen und gesehen haben – warum also die Überraschung, wenn sich ein Mann aus der Stadt von reichen Freuden einladen lässt oder auch Mal was borgt.  Ansonsten ist die Stadt ja ohnehin arm an Ereignissen, was den Drang Wulffs zu einem etwas anregenderen Lebensstil zumindest verständlich macht. Was bleibt: Wir finden an Hannover stilistisch hauptsächlich H.B. Möller interessant und sehr erwähnenswert, einer der besten deutschen Herrenausstatter, der seit vielen Jahren recht unaufgeregt textiles Format in die niedersächsische Landeshauptstadt bringt.

 

 

 

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL