Wir lesen in der Zeitschrift Cicero gerne allerhand wortwitziges und intelligentes. Ausnahme: Unter dem Titel „Stilfrage“ fabuliert Alexander Grau über dies und das zum Thema Bekleidung und Accessoires. Angeblich ist er, so steht es geschrieben, zuständig für guten und schlechten Geschmack.

Nun lesen wir unter dem Titel „Chelsea oder Jodhpur?

„Knöchelhohe Stiefeletten sind momentan wieder sehr im Trend. Doch die Wahl mag reiflich überlegt sein. Was es genau zu beachten gilt, erklärt unser Stilexperte Alexander Grau“

Nach 100 Meter Text ohne Richtung ringt sich der Stiefeletten-Experte dann auch noch das ab:

„Bleibt die Frage: Chelsea oder Jodhpur? Meine persönliche Meinung: Chelsea. Begründung: keine wirkliche, eher ein sehr subjektives Empfinden. Chelsea Boots, je nach Bau- und Machart, können sowohl eleganter als auch sportlicher sein. Sie eignen sich sowohl für eher formale Kleidung als auch für den klassischen Casual Look.

Jodhpurs hingegen sehen für den modernen Zeitgenossen immer etwas aus wie elegantere Motorradstiefel. Ihren Auftritt martialisch zu nennen wäre sicher übertrieben, dennoch haftet ihnen etwas Abweisendes an. Aber vielleicht spiegelt sich in dieser Einschätzung auch nur meine ganz persönlich Abneigung gegen Schuh mit Schnallen – auch für Monks bin ich nur schwer zu begeistern.

Auf jeden Fall sollte gelten: Wenn Jodhpur, dann zumindest nicht schwarz. In klassischem Kastanienbraun hingegen sehen Jodhpurs fantastisch aus – keine Frage. Damit löst sich auch das Problem der Kombination. Jodhpurs verlangen einfach nach einer sportlichen Rahmung, nach Chinos oder Jeans.

Klassische Chelseas hingegen sind schwarz. Allerdings gibt es sie auch in allen Brauntönen, in Beige und Blau und was sonst noch so möglich und unmöglich ist. Chelsea Boots machen sich zudem auch gut in Wildleder. Das ist zwar nicht stilecht, aber was will man schon sagen, wenn diese Variante sogar von einem Traditionshaus wie Tricker’s angeboten wird? Dort, wie bei anderen Herstellern, hat seit Jahren auch die lustige Marotte Einzug gehalten, den Gummieinsatz möglichst kontrastreich zu färben: in Lila, Knallgelb, Rot oder Giftgrün“

Die Abneigung gegen Schuhe mit Schnallen ist sicherlich eine einfach zu therapierende Neurose – aber warum muss die verbale Couch dafür bei Cicero stehen?

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL