perlmuttde2

Seit 1911 beschäftigt sich das österreichische Unternehmen RM Austria–Perlmuttdesign mit der Verarbeitung von Muscheln. Heute ist die Firma die letzte Perlmuttdrechslerei der Alpenrepublik. Rund acht Mitarbeiter verarbeiten pro Jahr etwa 20 Tonnen Muscheln. Daraus entstehen mit viel Handarbeit immer noch überwiegend Knöpfe (etwa 2,5 Millionen Stück pro Jahr) die hauptsächlich von nationalen und internationalen Trachtenmoden- und Strickwarenfirmen, aber auch von Maßhemdenherstellern (wie beispielsweise Gino Veturini aus Wien) eingekauft werden. Seit einigen Jahren produziert das Unternehmen im niederösterreichischen Felling auch Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenstände aus Perlmut, und hat sich so ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein geschaffen.

perlmuttdesign

Gegründet 1911 von Rudolf Marchart in Felling, verarbeitete das kleine Unternehmen ursprünglich Perlmutt von Muscheln aus Thaya und March. Mittlerweile kommt das Rohmaterial aus Indonesien, Japan, Mexiko, Neuseeland und Australien. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Österreich immer noch 98 solcher Handwerksbetriebe. Die beginnende Fertigung von Knöpfen aus Kunststoff ließ die Zahl von Perlmuttdrechslereien rapide sinken.

RM_Perlmuttdesign_Teaserbild_2015

Die Knopfherstellung funktioniert so: Zuerst werden die Muscheln sortiert und in Qualitätsklassen eingeteilt. Kleine Scheiben in Knopfgröße bohrt man aus den Muscheln mit einem Diamantstahlbohrer. Nach der Reinigung gehen die kleinen Muschel-scheiben durch die Stärkesortiermaschine. Die dicken Stücke werden händisch mit einem Meisel gespalten, die anderen mittels einer Maschine. Danach wird mit dem Diamantwerkzeug die Fasson gemacht und der Knopf gelocht. Die gelochten und fassionierten Knöpfe kommen nun in eine mit Wasser und Bimsmehl gefüllte Trommel, damit sie sich abschleifen und glatt werden. Die Knöpfe kommen anschließend noch zwölf Stunden lang in eine mit winzigen Holzwürfeln und Polierpaste gefüllte Poliertrommel, bevor dann schöne schimmernde Knöpfe in erstklassiger Qualität das Licht erblicken.

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL