Wir reisten zur Pitti Uomo nach Florenz in einem Jaguar F-Pace, der uns freundlicherweise für diesen Zweck von Jaguar Land Rover Deutschland zur Verfügung gestellt wurde. Angesichts des Gecken-Aufmarsches in Florenz wäre ein Karnevalswagen sicher adäquater gewesen, aber wir wollten doch lieber in dem Gentleman unter den SUVs anreisen.

Die Fahrt begann bei rund Minus 19 Grad am Chiemsee und führte uns über den winterlichen Brenner zunächst nach Lavagna wo wir Anna Lagorio von Fattobene trafen. Unser britisches Fahrzeug zeigte unter den widrigen Wetterbedingen in Deutschland und Österreich seine wahre DNS, denn gebaut wird der F-Pace im Land Rover-Werk in Solihull bei Birmingham, dort, wo 1948 der Ur-Land-Rover vom Band rollte. Eine Wat-Tiefe von über 50 Zentimeter und die Bodenfreiheit von 21,5 Zentimeter sind auch in schwierigstem Gelände ordentliche Werte, die uns allerdings schon auf dem Papier beeindruckten und im Alltag nicht zum Einsatz kamen. Kaum über den Brenner gefahren war der Winter vergessen und die italienische Autostrada bot dem Jaguar ausreichend Spielraum, um seine sportliche Seite zu zeigen. Der Antrieb ist meist heckbetont, die Vorderräder kommen nur bei Bedarf zum Einsatz. Die Elektronik sorgt zuverlässig für die beste Kraftverteilung. Der Allradantrieb war während der Reise im Schnee und im Sandtest hilfreich zur Stelle und auch die Bremsen unseres mit einem V6-Kompressor und 380 PS ausgestatteten Fahrzeugs waren stets zur Stelle.

Abseits der Fahrleistung ist der Wagen optisch wohl proportioniert und strahlt eine schöne Eleganz aus – die Auto-affinen Italiener sahen das bei unseren Fahrten ebenso, denn das Fahrzeug ist hier immer ein “Hingucker” gewesen. Platz ist reichlich vorhanden, der Kofferraum bietet im Extremfall über 1700 Liter Fassungsvermögen. Für unser Gepäck war die Rückbank ausreichend.

In den Städten Viareggio, Pistoria und Florenz zeigte sich der Jaguar zahm wie ein Kätzchen, übersichtliche Karosserie, auf die Einparkhilfe konnten wir verzichten und auch in den engen Gassen der Altstadt von Florenz war der Wagen keine Last. Ausser Autofahrten waren da noch folgende erwähnenswerte Restaurants:

Lavagna
Osteria Da U Gaggia, Via dei Devoto 12

Viareggio
Pangrattato, Viale Europa 20.

Pistoia
LaBotteGaia , Via del Lastrone, 17

Florenz
Ristorante Pizzeria San Jacopino, Piazza di S. Jacopino

und eine Messe, zu der bereits alles gesagt wurde.

 

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL