Stilikone: John F. Kennedy

Anzüge sind … für mich eines der aussagekräftigsten Kleidungsstücke, die Männer tragen können. Anhand aller Kleidungsstücke, wie Kaschmirpullover, Chinos und Hemden, kann man den Stil eines Mannes erkennen, aber erst die Details eines (Maß-)Anzugs, der trotzdem mit nonchalanter Selbstverständlichkeit getragen werden sollte, geben einen tieferen Blick in die Seele des Mannes, der sich diesen Anzug machen ließ und trägt.

Lieblingsaccessoire: Mein IQOS, das ich seit letztem Sommer mit mir herumtrage. Ich bin einer der Raucher, der nicht raucht, und es doch jeden Tag zwei-drei Mal gerne tut.

Männer brauchen … Selbstvertrauen, um im Privatleben, Beruf und überhaupt allen Fragen des Lebens, die richtigen Antworten für sich selbst zu finden und diese dann auch konsequent umzusetzen. Dies macht ihn zudem für die Beobachter außerordentlich attraktiv, sogar beneidenswert.

Ich kaufe gerne … Krawatten, obwohl ich sie mittlerweile seltener trage. Mein Vater hat mir die ersten Marinella Krawatten aus seiner Garderobe übergeben. Und seit dem kaufe ich mir diese mit großer Freude immer wieder nach, vorzugsweise die aus dem Vintage Archiv.

Deutsche Männer sind … für mich Männer, auf die verlass ist, die ehrlich sind und die mit einer stolzen Konsequenz durchs Leben gehen, um etwas zu schaffen, um jemand zu werden, wenn sie es nicht schon sind. Wiederum fehlt es dem Deutschen Mann noch oft an einer Affinität für das Oberflächliche, das wenn man es ernst nimmt, auch Leben genannt werden kann. Das könnten wir uns noch von den uns aus südlich der Alpen lebenden Herren abschauen.

Frauen sollten … in Bezug auf Stil, Erscheinung, und geistreiche Unterhaltung Qualitäten entwickeln und bewahren, die über den bloßen Reiz der Jugend hinausgehen. Dies in vollkommener Übereinstimmung mit Anlehnung an Truman Capotes Definition.

Laszloffy, 31 Jahre alt, ist Gründer und Geschäftsführer von SA.AL&CO. Halb Deutscher, viertel Ungar, viertel Armenier, in Budapest aufgewachsen. In Zürich studiert und zunächst dort, später in London in der Finanzbranche tätig. Mit 28 Jahren in die Heimat nach Budapest gezogen, um im Familienunternehmen einzusteigen, das sich auf Handschuh- (z.B. Hestra) und Schuhkomponenten-herstellung (z.B. Lloyd) spezialisiert. Weiterhin, und auch langfristig geplant, im Familienunternehmen operativ aktiv, hat er an seinem 30. Geburtstag SA.AL&CO ins Leben gerufen, um seine persönlichen Stärken und Vorlieben in ein Unternehmen einzubringen. Ziel ist es dabei etwas zu erschaffen, das durch die Summe aller Details, für Haut sowie Badezimmer, die tägliche Pflege zu einem gehobenen Erlebnis macht. Daneben ist er passionierter Reisender, mit einem Hang zum guten Leben.

 

DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL
DAS UNABHÄNGIGE FORUM FÜR INDIVIDUALITÄT, EIGENSINN UND STIL